Sonntag, 21. September 2014

Ein Tag in Achtsamkeit

140904 089_
Einen Tag bewusstes Schweigen - keine Uhr, kein Handy, nur die Stille und man selbst.

Anfang des Jahres habe ich einen achtwöchigen Achtsamkeitskurs gemacht und mich während dieser Zeit jeden Tag eine Dreiviertelstunde in achtsamer Meditation, Yoga oder dem sogenannten Body Scan geübt. Ok, sagen wir fast jeden Tag. So ein Vorhaben ist nämlich ganz schön ambitioniert, wenn man das "Leben verändern" gern auf morgen verschiebt und mit Disziplin sonst nicht viel am Hut hat. Aber der Kurs und die wöchentlichen Treffen helfen beim Durchhalten.

Dieses Wochenende habe ich einen Tag der Achtsamkeit in einer Gruppe von ehemaligen Kursteilnehmern gemacht. Sechs Stunden abwechselnd Sitzmeditationen, Yoga und Gehmeditationen. Alle zusammen, aber jeder für sich. Außer der Kursleiterin spricht niemand.
060511 668_
Warum tut man so etwas? Um zu sehen, was von einem übrig bleibt, wenn alle äußeren Reize abgestellt sind. Was macht mich aus, wenn ich nicht mehr zwischen verschiedenen Mozilla-Tabs wechsle, auf dem Weg von A nach B hetze oder mich durch das Fernsehprogramm switsche, auf der ständigen Suche nach Information und Zerstreuung? Was bleibt in der Stille?

Sicherlich sind sechs Stunden in Meditation keine Kompletttransformation. Aber es ist aufschlussreich sich mal für ein paar Stunden nur auf sich zu konzentrieren. Was für Wellen schlagen einem entgegen! Der kleinste Gedanke kann in der Stille einen Höllenlärm machen. Gefühle, sonst unter Alltagspflichten vergraben, haben freie Bühne. Es ist nicht immer angenehm. Vieles, was wir vielleicht lieber nicht sehen oder fühlen möchten, kommt hoch. Ein Tag in Meditation ist kein Wellnesstag, es geht nicht um Entspannung. Es geht darum, still zu werden und wahrzunehmen, was ist - was immer es grade ist. Man lernt, dass Gedanken und Gefühle Wellen sind: sie kommen - und sie gehen auch wieder. Alles ist im Fluss. Manchmal, nach einer Zeit des stillen Beobachtens, der äußeren Stille und vielleicht inneren Unruhe, setzen sich diese Gedanken wie Teilchen im Wasser am Grund ab und man wird ruhig, es klärt sich auf. Wie schön können diese Momente der inneren Stille sein, und seien sie auch nur für einige Augenblicke. 

Wie beruhigend zu wissen, dass man auch einfach nur SEIN kann, ohne dass es irgendetwas anderem bedarft als Stille und Atem. Einfach nur SEIN, in einer Gesellschaft, die dem TUN den größten Wert beimisst, in der jede Minute Lebenszeit dem Maß der Effizienz unterliegt.

Kommentare:

  1. Wow, so einen achtwöchigen Achtsamkeitskurs würde ich ja auch gerne mal machen. Ich mache seit Jahren Yoga und gehe auch ab und an zu Meditationen. Ich finde, dass das beste ist, um seinen Körper und Geist mal wieder zu "resetten" und zur Ruhe zu kommen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, "resetten" ist ein passendes Wort :D
      Leider sind diese achtwöchigen Kurse nicht ganz billig, das hat mich lange davon abgehalten. Letztlich habe ich mich aber doch dazu entschieden, weil ich mich kenne und weiß, dass ich sowas alleine einfach nicht durchhalte. Und es war eine wertvolle Erfahrung!

      Löschen
  2. Das beschreibst du sehr schön mit der Stille und dem Sein-Dürfen! Mir geht es beim Yoga genauso. Ich mache es erst seit Anfang des Jahres. Es tut mir sehr gut und ich genieße die Minuten, in denen ich mich nur auf mich und meinen Körper konzentriere. Der Atem fließt durch den Körper und alles fühlt sich erfrischt an!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Yoga tut mir auch immer total gut! Ich fühl mich danach auch immer so erholt. Balsam für Körper und Geist :)

      Löschen
  3. Achtsamkeit ist wirklich wertvoll - und wenn man sich darauf einlässt, dann lernt man stetig viel über sich selbst. Ich spreche da aus Erfahrung (wie Du ja von BUGfixing weißt) und auch ich bin sehr froh darüber, die Achtsamkeit für mich entdeckt zu haben, auch wenn es nicht immer ein Vergnügen ist. (So kann ich dem Body Scan z.B. gar nichts abgewinnen.)

    Schön, auf diesem Weg eine "Gleichgesinnte" getroffen zu haben. ;-)

    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau so ist es, man kann so viel über sich selbst lernen, wenn man lernt ein aufmerksamer Beobachter zu werden!
      Hehe, der Body-Scan war mir sehr lange auch total verhasst, bin auch ständig bei eingeschlafen ;) aber mittlerweile haben wir uns ein wenig angefreundet.
      Ich freu mich auch immer Gleichgesinnte zu finden, deswegen war ich von deiner Bugfixing Rubrik so erfreut :)

      Löschen

//