Sonntag, 31. August 2014

Nichts ist neu. Gedanken und Zweifel zum Blog

140831 040_
Noch keine zehn Posts verfasst und schon stecke ich inmitten der ersten Blog-Sinnkrise. Ich habe Zweifel. Dabei habe ich gedacht, ich könnte sie einfach über Bord werfen indem ich einfach anfange. Aber irgendwie scheint das nicht so recht zu funktionieren. Sie lähmen mich. Es geht nicht vor und nicht zurück. In mir tobt seit Tagen eine wilde Diskussion, wie es weitergehen soll. Dass ich das mit dem Bloggen ernst meine und tatsächlich versuchen will, das steht außer Frage. Nicht umsonst gehe ich seit fast zwei Jahren mit dieser Idee schwanger. Diese Stimme in mir ist ganz laut. Aber dagegen schreien zig verschiedene andere Stimmen, mit denen ich nicht so recht umzugehen weiß. Was sagen die denn so? Hören wir mal kurz rein:

"Das alles hier ist für jeden öffentlich zugängig, willst du dass jeder Fremde soviel über dich erfahren kann? Du solltest nicht so viel von dir preisgeben oder am besten völlig anonym schreiben."

"Das ist doch alles quatsch. Wofür brauchst du so eine Selbstdarstellungsplattform?! Geh lieber raus und genieße das echte Leben statt dir ein zweites Ich in der digitalen Welt zurechtzupfeilen!"

"Das was du bisher geschrieben hast ist schlecht. Es ist verkrampft, gewollt und langweilig." (Hallo Perfektionist, dich haben wir ja schon öfters getroffen...)

140831 052_
(Foto aus "Alles nur Geklaut"- Austin Kleon)

"Was hast du überhaupt hier verloren? Wer interessiert sich für deinen Kartoffel-Zucchini-Gratin mit schlechten Fotos? Das hat es doch alles schon zig mal in viel besser gegeben. Was willst du dem denn noch hinzufügen?"

"Rezepte, Reisefotos, ... das ist doch gar nicht das, über was du wirklich schreiben willst. Hab endlich den Mut über Themen zu schreiben, die dir wirklich wichtig sind, auch wenn es dann nicht mehr so unverbindlich anonym ist."

"Wieso überhaupt ein fanzösischer Titel 'Oui, je suis Mimi'? Das schreckt doch jeden potentiellen Leser ab, der kein Französisch kann."
...

Da tobt es ganz schön in mir. Der Punkt mit der Anonymität, da muss ich glaube ich noch ein Weilchen dran knabbern. Und meine Zweifel diesbezüglich vorerst bei jedem Post von Neuem über Bord werfen.

Auch den Perfektionisten werde ich nicht durch Argumente besiegen können, sondern nur durch beharrlichen Trotz. Wozu ich vielleicht aber meine Einstellung ins rechte Licht rücken kann, ist der Punkt, dass ich der Welt nichts Neues zeigen kann, weil es alles schonmal in viel besser gegeben hat.
140831 049_

Geht es darum? Geht es beim Bloggen darum, etwas nie dagewesenes zu komponieren und darzustellen? Mein Verstand sagt nein. Es geht um Aneignung. Es geht um mich. Es geht darum, wie ich die kleine Welt wahrnehme, in der ich lebe; um die Dinge, die ich mit meinen begrenzten Fähigkeiten kreieren kann. Es geht darum, meine Erkenntnisse darzustellen, auch wenn sie schon zig mal von anderen exakt so gehabt worden sind.

"Wir sehen die Dinge nicht, wie sie sind, wir sehen sie so, wie wir sind"
Anais Nin

"Nicht, was wir erleben, sondern wie wir empfinden was wir erleben, macht unser Schicksal aus."
Marie von Ebner-Eschenbach

Wir sind nicht allein auf der Welt und das macht es schwer, der oder die Beste in etwas zu sein oder auch einfach nur einzigartig in irgendeinem Bereich zu sein. Aber ist das so schlimm?

Die Welt interessiert sich nicht für meinen Blog. Vielleicht wird ihn allezeit nur eine halbe Handvoll Leute lesen. Aber für mich macht es einen Unterschied. Meine kleine Welt verändert es gewaltig, ob ich mich traue etwas zu erschaffen oder aus Angst davor, niemals gut genug zu sein, in Passivität verharrre.

"Es ist nicht genug, zu wissen, man muss es auch anwenden.
Es ist nicht genug, zu wollen, man muss es auch tun."
Johann Wolfgang von Goethe

Und deswegen fange ich jetzt an.

Kommentare:

  1. Oh wie gut ich deine Zweifel verstehe! Allerdings solltest du dich trauen und deine Zweifel über Bord werfen! Denn deine handvoll Leser bekommst du so oder so früher oder später mit dem einen oder anderen Thema. Aber was es in deiner einen kleinen Welt bewegt, das ist doch viel wichtiger, oder? Schreib über das, was dich bewegt. Über das was dich interssiert. Und dann veränderst du nicht nur deine kleine Welt auf positive Weise, sondern auch die deiner handvoll Leser.
    Zumindest denke ich das. Ahnung habe ich natürlich selbst nicht wirklich ;)

    AntwortenLöschen
  2. Du Liebe!
    Hör auf deinen Bauch und schreib darüber. Schreib das, was dein Gefühl und dein Herz dir eingeben. Schmeiß den Perfektionismus über Bord, bitte die negativen Stimmen mal ein paar Minuten leise zu sein.
    Ein Blog lebt. Er verändert sich. Du veränderst dich.
    (Wenn ich heut in meine ersten Blogposts reinschaue... Au weia... Aber wenn ich damals aufgehört hätte, wäre ich nicht da, wo ich jetzt bin.)
    Auch ohne 1.000 Leser werden dich einige lesen und die werden sich gern deine Welt zeigen lassen bzw. den Ausschnitt, den du zu zeigen bereit bist :-)
    Liebe Grüße,
    Frauke

    AntwortenLöschen
  3. Sehr kluge Gedanken, liebe Mimi. Denk' bloß nicht, dass man die nicht mehr hat, wenn der eigene Blog eine handvoll Leser mehr hat. Ich zweifle genau wie du, an manchen Tagen mehr, an manchen weniger. Das Geheimnis ist bloß, sich davon nicht runterziehen zu lassen. Denn es gibt Menschen, die von dir lesen wollen, was du machst und was dich bewegt. Und am Ende schreibst du deinen Blog ja für dich selbst. Ich bin gespannt auf all die Themen, die dir noch auf dem Herzen liegen! Ich habe selbst eine ganze Menge davon - mal sehen, ob ich mich auch eines Tages rantraue.

    Alles Liebe,
    Laura

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Mimi,

    das, was Du schreibst, kenne ich nur zu gut. Mir hat es geholfen, Streifenliebe als das zu sehen, was es ist: ein Ausschnitt aus meiner kleinen Welt. Und die ist nicht wie andere. Also warum soll ich mich vergleichen? Vor allem: Mit wem? Letztlich ist es doch auch eine Frage der Erwartungshaltung: Was erwartest Du?

    Was ich damit sagen möchte: Du bist nicht alleine mit all' Deinen Zweifeln. Die haben wir (denke ich) alle. Wichtig ist, wie Du Dich fühlst und nicht die Pefektionistin in Dir oder der Grisgram, der grundsätzlich alles schlecht machen möchte. Das sind letztlich nur Gedanken - nicht mehr und nicht weniger. Wir bestehen nicht nur aus diesen Gedanken, sondern da sind noch viele, viele mehr. Und der ein oder andere Gedanke ist sogar sehr nett, z.B. der, der den Impuls für diesen Blog gab.

    Das hier ist Dein Blog. Du bestimmst die Regeln. Niemand sonst. Schreib' wonach Dir ist und schreib' so, wie es für Dich in Ordnung ist, wie Du es vor Dir vertreten kannst.

    Ich jedenfalls freue mich, dass es Deinen Blog gibt und bin schon gespannt, wie die Reise mit Dir weitergeht.

    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  5. Hab dir eine Email geschrieben :-)
    LG!!

    AntwortenLöschen

//